Volksbegehren wird gestoppt

01.11.2020
 Am 29.10.20 wurde verkündet, dass es eine Einigung beim sogenannten Niedersächsischen Weg auf ein Gesetzespaket samt Verordnungen für mehr Artenschutz in Niedersachsen gegeben hat. Es sieht so aus, als ob das Volksbegehren damit dann obsolet wird und sich mit den erzielten Ergebnissen zufrieden gegeben wird. Schon am 11. November soll der niedersächsische Landtag über das eingereichte Gesetzespaket abstimmen. Sollte das Paket verabschiedet werden, wovon auszugehen ist, weil die Landesregierung und auch die Landwirtschaftskammer daran mitgearbeitet haben, ist sicher viel erreicht worden. Leider ist die Art und Weise im Umgang mit den Menschen, die viel Zeit investiert haben und Unterschriften gesammelt haben, ich sag es mal mit einem Barghop-Zitat: semi. Die Unterstützer wurden meines Erachtens als Faustpfand missbraucht, um ordentlich Druck aufzubauen. Informationen an die Aktiven über die zweigleisigen Verhandlungen wurden nicht geliefert. Ich freue mich, wenn die Forderungen wirklich ohne große Schlupflöcher in Gesetze gegossen werden, aber ein bitterer Beigeschmack bleibt. Nichtsdestotrotz - jede geleistete und gesammelte Unterschrift hat dazu beigetragen, dass für den Umwelt- und Artenschutz in Niedersachsen ein Fortschritt erzielt wurde.

Läuft - für Hannes

11.07.2020
Die Unterschriftensammlung ist in vollem Gange. 1000 Dank an alle, die sich von Tür zu Tür wagen und wie die Messer- und Scherenschleifer nicht wissen, welche Stimmung einem entgegenschlägt. Aber wir fangen natürlich bei denen an zu klopfen, bei denen wir wissen, dass sie einen nicht hauen. Wenn die ersten Rückläufer da sind, müssten wir an die 40 Bögen vollbekommen haben. Super Sache.

Ich finde dieses Volksbegehren lohnt sich doch alleine schon dadurch, dass wir kleinen Kindern wie z.B. den supersüßen Hannes eine gute Zukunft bieten können. Dies ist sein erstes Wort - ich schwör. Sogar die Mama hat nicht auf "Mama" bestanden.

Jetzt sind wir alle gefordert

Das  Volksbegehren Artenvielfalt Niedersachsen (klickt hier in die offizielle Homepage) ist gestartet.

 

610.000 Stimmen gilt es zusammen zu kriegen. 10% aller Wahlberechtigten müssen ihre Unterschrift leisten, um ein neues bzw. geändertes Naturschutzgesetz für das Land Niedersachsen auf den Weg zu bringen. Lehnt der Landtag das Gesetz ab, kommt es zu einer direkten Volksabstimmung. 

Hier geht es um unser ureigenes Thema. Hier können wir direkt auf die Politik einwirken und weit über Blühflächen und Nisthilfen hinaus etwas für die Natur und alle Lebewesen etwas bewirken. Das Artensterben ist eines der größten Probleme unserer Zeit und betrifft uns alle. Biologische Vielfalt ist das Immunsystem unserer Erde und es muss alles daran gesetzt werden, diese zu erhalten. 

 

Im aktuellen Wochenblatt steht, dass es dieses Jahr so gut wie keine Krötenwanderung gab. Ich kann es bestätigen. Ich habe auch einmal die Woche einen Krötenzaun kontrolliert und in all den Wochen nicht eine kleine einsame Kröte gesichtet. Dies ist nur ein Beispiel von vielen. 

Niedersachsen ist zusammen mit Bayern die Speisekammer Deutschlands. Aber nicht nur das. Riesige Mengen an Fleisch und Milchprodukten werden für den globalen Markt produziert; so werden z.B. in Wietze bei Celle jeden Tag 430.000 Hühner geschlachtet. Nicht nur für deutsche Mägen. Nicht gut. Der Fall "Tönnies" hat ja gezeigt, wie es hinter den Kulissen aussieht. Jeden Tag werden in Niedersachsen 7 Hektar Land versiegelt, Pestizide selbst entlang von Gewässern ausgebracht, Knicks und Hecken abgeholzt - Lebensräume in einem atemberaubenden Tempo zerstört.

 

  • Lest euch auf der Internetseite die Forderungen durch.
  • Unterschreibt das Volksbegehren.
  • Holt euch Bögen und sammelt selber. Ein Bogen umfasst 8 Unterschriften. Das schafft ja wohl jeder mit links.
  • Bögen liegen im Laden aus oder können über imkereihonigmond@gmx.de reserviert werden. Oder direkt über info@artenvielfalt-niedersachsen.jetzt

Was die Bayern können, kriegen wir doch wohl auch hin. Bitte macht mit.